Das Rührei und seine Variationen

Wer kennt es nicht, das berühmte «Rührei»? Doch ist euch bewusst, dass es x verschiede Variationen gibt ein Rührei zu zubereiten bzw. dann zu geniessen? Gerne nehmen wir dich mit auf diese Reise und hoffen, dass du anschliessend das ein oder andere Gelernte ausprobieren wirst. 😊
Zubereitung vom Rührei

Ganz einfach und schnell ist das Classic-Rührei. Man befettet dafür die Bratpfanne (z. B. mit etwas Sonnenblumenöl oder Butter), schlägt die Schalen der Eier (ca. 2 – 3 Stück pro Person, je nach Hunger und Bedarf) auf und ab damit in die heisse Pfanne. Dabei darf man nicht lange warten, sondern sollte sofort beginnen das Ei bzw. die Eier in der Pfanne zu verrühren (es heisst ja auch Rührei 😉), ansonsten bleiben sie kleben und ihr habt ein Spiegelei. Nach beliebigen mit Salz, Kräutern, Pfeffer etc. würzen, ab in den Teller und schon ist ein schneller Sattmacher zubereitet.

Wem dieses zu langweilig ist, darf natürlich gerne mehrere Zutaten hinzufügen. Hier ein paar Beispiele:

PIMP! das Rührei

Das Hinzufügen von Zwiebeln und oder Lauch gibt dem ganzen eine spezielle Note. Am besten brät man die gehackten Zwiebeln sowie den geschnittenen Lauch vorher in der Pfanne goldbraun an, bevor man die rohen Eier in die Pfanne gibt. Auch hier gilt wieder, sobald die Eier in der Pfanne sind – rühren, rühren, rühren. Und auch das Würzen (ganz nach eurem Gusto) nicht vergessen. 😊

Das Rührei richtig vorbereiten

Auch möglich ist es, die «Eiermischung» bereits vorab zu zubereiten. Das heisst, man gibt die Eier nicht gleich in die Pfanne, sondern in eine Schale oder ein anderes Gefäss (z.B. Tupperware), welches gut dafür geeignet ist. Die Eier sind dann gut zu schlagen (am besten mit einem Schwingbesen oder einer Gabel). Anschliessend gibt man z.B. geschnittenen Schnittlauch und oder gehackte Petersilie dazu und würzt die Mischung nach dem eigenen Gusto (Salz, Pfeffer, Chili, Paprika, Knoblauch etc.). Wenn das rohe Rührei fertig ist, ab in die Pfanne damit. Und auch hier – rühren, rühren, rühren.


Das Rührei von MrBrunch

Für diejenigen, die es noch nicht wussten: Wir bei MrBrunch liefern in einigen von unseren Boxen auch ein Rührei mit und verwenden bei der Zubereitung genau diese Art. Das Gemüse dazu wird in einem separaten Gefäss mitgeliefert. Kennst du noch nicht? Dann los, hol dir eine erste Brunch-Box mit einem Rührei zum Selbermachen.

Gesund mit Gemüse

Für diejenigen, die es ganz gesund möchten, können dem Rührei noch etwas Gemüse beifügen. Dafür gut geeignet sind Peperoni, Zucchetti, Karotten, Tomaten, Champignons, Spinat usw.. Jedoch ist dabei zu achten, wie lange jedes Gemüse braucht, damit es lind ist. Denn das Ei selber ist relativ schnell essbar und sollte somit erst am Schluss beigefügt werden. Hier empfiehlt es sich die Eier vorher separat vorzubereiten (siehe Abschnitt oben). Je mehr Zusätzliches im Rührei ist, desto mehr gleich das ganze einer Omelette. Ist natürlich auch lecker, jedoch fragt sich ob man dem noch Rührei sagen kann/darf. Natürlich kann man auch noch Käse (Parmesan, Mozzarella, Feta etc.) und oder Fleisch (Schinken, Speck, Salami) oder Tofu hinzufügen.

Die Garnitur

Am Schluss kann man das fix fertige Rührei (welches sich bereits auf dem Teller befindet), noch mit Kräutern (geschnittenen Schnittlauch oder gehackte Petersilie) verzieren. Denn das Auge ist ja bekanntlich jeweils mit.

Was aber unserer Meinung nach nicht ins Rührei gehört ist Milch, Wasser oder Rahm/Sahne. Denn diese Zutaten sorgen lediglich dafür, dass das Ei «gummig», farblos und fad wird. Zusätzlich wird der Geschmack von der Milch verwässert. Auch wird das Rührei weniger «fluffig», sondern eher schwer und «schlabbrig».

So, nun wünschen wir euch viel Spass beim Entdecken des vielfältigen Rühreis und natürlich – EN GUETE! 😊

Das Rührei ist in der ClassicBox, der LoveBox und der FamilyBox enthalten.

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Teilen:

Das könnte dich auch interessieren: